Schweiz
Produkte und Lösungen

Motorschutzschalter

Motorschutzschalter von Eaton werden bereits seit 1932 hergestellt. Seitdem prägen unsere Ideen und Entwicklungen massgeblich die Trends im Schutz von Motoren. Das Ergebnis sind fortschrittliche Konzepte und zur Marktreife gebrachte Produktinnovationen, die international immer wieder richtungsweisende Vorbildfunktionen einnehmen.

Im Bewusstsein einer langen Tradition auf dem Gebiet Motorschutz konnte so eine Kernkompetenz aufgebaut werden, die bis in die heutige Zeit gepflegt wird. Die Kurzbezeichnung PKZ ist nicht nur Inbegriff von Qualität, sondern gilt in Fachkreisen als übergreifendes Synonym für Motorschutzschalter.

Auslöseblöcke PKE-XTUCP
Mit den Auslöseblöcken vom Typ PKE-XTUCP wird im Handumdrehen aus einem PKE Motorschutzschalter ein PKE-Leistungsschalter für Anlagenschutz zum Schutz von Kabeln und Leitungen. Das Grundgerät des PKE Leistungsschalter (PKE32/PKE65) ist identisch zum Motorschutzschalter PKE, wodurch eine flexible Anpassung des Schalters an die jeweilige Schutzfunktion gewährleistet ist.

Der PKE-Leistungsschalter für Anlagenschutz zeichnet sich durch den variabel einstellbaren Kurzschlussauslöser und elektronischen Weitbereichsüberlastschutz aus und stellt eine günstige Alternative zu Kompaktleistungsschaltern im Strombereich bis 65 A dar.
Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Motorschutzschalter mit SmartWire-DT

Durch das SmartWire-DT System können die Mess- und Statusdaten des Motorschutzschalters direkt an die Steuerung zur weiteren Verarbeitung gesendet werden oder direkt an ein HMI zur Visualisierung der Daten des Motorabgangs. Die Einbindung des Motorschutzschalters PKE in das System SmartWire-DT kann sowohl für einzelne PKE-Motorschutzschalter als auch für PKE-Motorstarterkombinationen MSC-DEA erfolgen
 

  • Integrierte Strommessung und Übertragung an die Steuerung vermeidet den Einsatz von zusätzlichem Equipment (z.B. Stromwandler) sowie die zugehörige Auswerteelektronik (analoge Eingangsbaugruppe)
  • Vorzeitige Erkennung von Prozessausfällen bei Überlast durch Auswertung der errechneten thermischen Motorauslastung
  • Übertragung von Schaltzuständen ohne den Einsatz von Hilfsschaltern und deren Verdrahtung
  • Integrierte Ansteuerung der Motorstarterkombination substituiert die zeitaufwändige Steuerverdrahtung und erspart den Einsatz von digitalen Ein- Ausgangsbaugruppen.